Hofschreiber



"Leinen los"

Nach zweijähriger Zwangspause standen am letzten Wochenende im August nun endlich wieder die "Internationalen Oberlausitzer Leinentage" auf Barockschloss Rammenau im Kalender. Diesmal war es schon die 25. Auflage, und somit gab es Grund genug, sich auf diesen Termin ordentlich vorzubereiten und zu freuen. Bedauerlicherweise war das Wetter für eine Außenveranstaltung nicht ganz so besucherfreundlich, und auch bei der Anzahl der Händlerstände waren die Verluste, bedingt durch die Ereignisse der letzten zwei Jahre, nicht zu übersehen. Dennoch zog es recht viele Menschen in die Schlossanlage, welche sich sichtlich an den Angeboten erfreuten. In Anbetracht dessen, daß es den Geburtstag der Leinentage zu feiern galt, aber auch aus dem Grund, daß zum Jahresende die Schlossleitung wechselt, hatten wir ein kleines und feines Programm zusammengestellt, in dem wir noch einmal einige Höhepunkte unseres Schaffens Revue passieren ließen. Auch wenn die Temperaturen im jedes Mal vollbesetztem Spiegelsaal durch die Hitze der letzten Tage noch drückend hoch waren und uns das Wasser ordentlich unter den Perücken stand, ernteten wir vom begeisterten Publikum doch sehr viel Applaus und beantworteten zahlreiche Fragen. Ziemlich erschöpft, aber hochzufrieden traten wir dann am Sonntagabend unsere Heimreise an und sind gespannt, wie und ob es für uns im Barockschloss Rammenau weitergehen wird...

(im September 2022)






"Zeitenwende"

In diesem Jahr standen einige der Festivitäten, zu welchen wir eingeladen wurden, unter ganz besonderen Vorzeichen. Zunächst war dort, wie bereits erwähnt, der Fürstengeburtstag im anhaltinischen Dessau, Anfang Juli. Viele Jahre wurde dieses Jubiläum mit einem großen und bunten Fest, maßgeblich durch den "Verein zur Förderung der Stadtkultur Dessau e.V." iniziiert, begangen. Damit ist nun aus verschiedentlichen Gründen Schluß. Um wenigstens noch ein halbwegs würdiges Ende dieser Ära zu erleben, hat der Verein als kleines Dankeschön für die vielen Darsteller aus Nah und Fern, welche das "Leopoldsfest" über die Jahre mitgetragen haben, ein kleines, feines Programm mit einigen Überraschungen auf die Beine gestellt. Im Rahmen dieses Programms wurde dann auch der langjährige Darsteller des Fürsten Leopold I. (Klaus Brucker) ehrenvoll und ergreifend in seinen Ruhestand verabschiedet. Damit endete die Geschichte des Leopoldsfestes in seiner bisherigen Form endgültig. Auch für uns findet damit nach vielen Jahren ein langes Stück unserer eigenen Geschichte sein Ende. Wir sagen für viele unvergessene Momente ganz herzlich - Dankeschön Dessau - ...


Traditionell eine Woche nach dem "Leopoldsfest", lädt die kleine Gemeinde Altjeßnitz mit ihrem berühmten Irrgarten seit vielen Jahren zu einem "Barocken Gartentag", welcher sich im Laufe der Zeit zu einem wahren Publikumsmagneten entwickelt hat. Viele fleißige und ehrenamtliche Hände kümmern sich liebevoll um diese wunderschöne Anlage und die darin stattfindenden Veranstaltungen. Vor vielen Jahren bekamen auch wir eine Einladung zum Gartentag und waren angetan, wie sehr man uns umsorgte und mit wie viel Liebe dieses kleine Fest auf die Beine gestellt wird. Deshalb kommen wir auch heute noch sehr gern jedes Jahr nach Altjeßnitz. Die Figur des "Baron von Ende", welcher den historischen Gastgeber dieses Festes darstellt, wird seit vielen Jahren von unserem guten Freund und Mitglied der "Traditionsgemeinschaft Dresdner Barock" Bernd Schwabe verkörpert. In diesem Jahr endete auch diese Ära nun. Alters- und gesundheitsbedingt muß sich der Baron zurückziehen und übertrug die Gastgeberrolle schweren Herzens an seinen Nachfolger. Es war ein bewegender Abschied, und in manchem Auge konnte man Tränen erkennen...

(im Juli 2022)






"Aus unserem Archiv..."

Dieser Tage jährt sich unser erster öffentlicher Auftritt als "Les danseurs de Sans, Souci" zum 20. Male, und wir können uns noch recht gut daran erinnern, wie aufgeregt wir damals waren. Tatsächlich liegt das nun schon 20 Jahre zurück. Viele weitere Auftritte sind seitdem dazugekommen, und natürlich haben wir jede Menge Erinnerungen gesammelt. Für alle Interessierten, die etwas mehr über unsere Vergangenheit erfahren möchten, haben wir aus diesem Anlass eine kleine Seite mit einigen Informationen zusammengestellt. Der Weg zu dieser Seite führt über einen Link, den wir irgendwo hier auf unserer Präsenz versteckt haben. Wir wünschen viel Vergnügen...

(im April 2022)






"Ein lautloser Abschied"

Mit einigem Bedauern vernahmen wir kürzlich die aktuelle Kunde, daß das von uns seit vielen Jahren immer sehr gern besuchte "Leopoldsfest" im anhaltinischen Städtchen Dessau offensichtlich ein Opfer der dortigen Regionalpolitik geworden ist. Regelmäßig am ersten Juliwochenende wurde der Geburtstag des einstigen Landesvaters 'Fürst Leopold I. von Anhalt-Dessau' mit einem bunten und friedlichen Fest begangen. Neben vielen anderen Historiendarstellern, waren auch wir ziemlich von Anfang an mit dabei, und das "Leopoldsfest" erfreute sich, auch über die Landesgrenzen Sachsen-Anhalts hinaus, großer Beliebtheit. Nachdem das Fest aus bekannten Gründen zwei Jahre infolge abgesagt werden musste, sollte nun in diesem Jahr noch einmal ganz groß und wie in früheren Tagen gefeiert werden, nicht zuletzt deswegen, um dem langjährigen und seine Rolle sehr authentisch verkörpernden Darsteller des Fürsten (Klaus Brucker) einen würdigen Abschied in den verdienten Ruhestand zu bescheren. Zudem wäre dies nochmal eine große Dankesbekundung an die vielen fleißigen Mitglieder und helfenden Hände des 'Vereins zur Förderung der Stadtkultur Dessau e.V.' gewesen, ohne deren Engagement das "Leopoldsfest" nicht über all die Jahre hätte ein Aushängeschild der Stadt Dessau werden können. Dies alles scheint aber bei den verantwortlichen Entscheidungsträgern keine Beachtung mehr zu finden, und somit erfahren die Feierlichkeiten rund um den Fürstengeburtstag in ihrer bisherigen Form ein unrühmliches Ende. Wir möchten es daher an dieser Stelle nicht versäumen, uns nochmal ganz herzlich für die Gastfreundschaft und die vielen unvergeßlichen Stunden bei unseren Freunden in Dessau zu bedanken!...

(im Februar 2022)






"20 Jahre - À votre santé"

Die Festtage sind vorüber und ein neues Jahr hat begonnen. Natürlich richtet sich der Blick da schon einmal vorsichtig auf die kommenden zwölf Monate. Die letzten zwei Jahre waren ja nun in vielen Lebensbereichen eher von verordneter Trostlosigkeit geprägt, welche gerade im kulturellen Leben ziemlich deutlich zu spĆ¼ren war. Dennoch schauen wir auf ein für uns besonderes Jahr, denn als "Les danseurs de Sans, Souci" begehen wir tatsächlich den 20. Jahrestag unseres ersten öffentlichen Auftritts. Auch wenn es uns schon einige Tage länger gibt, sehen wir dieses Ereignis gleichzeitig als unsere eigentliche Geburtsstunde und feiern demzufolge auch unser 20jähriges Bestehen. Als wir damals begonnen haben, wußte niemand von uns, ob oder wie lange unser Ausflug in die Geschichte gelingen würde, und nun gibt es uns nach all dieser Zeit immer noch. Natürlich haben wir in diesen vielen Jahren einiges erlebt, und in Erinnerung bleiben uns vor allem die unzähligen schönen Momente. Gelegentlich ging es auch mal etwas holpriger zu, aber davon haben wir uns nie unterkriegen lassen. Unser großer Dank gilt all den vielen Wegbegleitern, die uns mit ihrer Freundschaft und Unterstützung auf dieser langen Reise zur Seite standen und an uns geglaubt haben...

(im Januar 2022)