Hofschreiber



"Moritzburger Museumsschlossnacht"

Mit einiger Aufregung folgten wir Anfang Oktober einer Einladung der Schlossherrin zu Moritzburg, der dort stattfindenden "Museumsschlossnacht" beizuwohnen und den Tagesablauf mitzugestalten. Da wir zuvor noch nie die Ehre hatten, in diesem im wahrsten Sinne märchenhaften Schloss zu Gast zu sein, waren wir denn auch voll der Vorfreude auf diesen Abend. Die Schlossnacht im ehemaligen Jagd- und Lustschloss 'Augusts des Starken' gestaltete sich derart, daß am frühen Abend die jüngsten Besucher im Mittelpunkt standen und mittels einiger praktischer Lektionen einen Einblick in die höfische Welt vor 300 Jahren erhielten. Mit viel Interesse und Enthusiasmus folgten die Kinder einem spannenden und erlebnisreichen Abend, auch zur großen Freude der anwesenden Eltern.
Zu vorgerückter Stunde dann, entführten wir die 'Erwachsenen Kinder' mit Anekdoten, Geschichte und natürlich einigen erlesenen Tanzdarbietungen an die europäischen Höfe des Barock.
Strahlende Kinderaugen und höchstlobende Worte seitens der Besucher, als auch des Schlosspersonals bescheinigten unserem Ensemble am Ende dieses Abends einen wahrlich professionellen und gekonnten Auftritt. Soviel positiver Zuspruch beglückte uns natürlich sehr und war uns beinahe etwas unangenehm. Seitens der Schlossleitung signalisierte man uns, daß es im nächsten Jahr mit Sicherheit ein Wiedersehen auf Schloss Moritzburg geben wird. Wir bedanken uns herzlich für die Einladung und kommen gerne wieder...

Unserer Hofmalerin und lieben Freundin 'Flora Hyneck' verdanken wir einige Gemälde von diesem Abend, mit denen wir uns in die lange Winterpause verabschieden möchten...








"Dankeschön und Vorfreude"

Ein wundervolles Wochenende bei den "Oberlausitzer Leinentagen" auf Barockschloss Rammenau liegt hinter uns, und wir möchten uns herzlich bei den lieben Menschen, mit denen wir schon so viele freudige Momente erleben durften und natürlich auch bei all den 'Fleißigen Bienchen', vor und hinter den Kulissen, für die schönen Stunden im Schloss bedanken. Ein besonderer Dank geht auch an das nette Publikum, welches uns zum Teil schon über Jahre begleitet. Mit sehr viel Interesse und noch mehr Applaus wurden unsere Darbietungen beschenkt, und wir sind sehr glücklich über soviel Zuspruch und Anerkennung...

Bilden die Leinentage für gewöhnlich den Höhepunkt und gleichzeitig auch den Abschluß unserer Tanz-Saison, so wartet in diesem Jahr doch noch eine besondere Zugabe auf unser Ensemble. Für den 6. Oktober sind wir ins Schloss Moritzburg eingeladen worden, das wohl bekannteste und wegen seiner idyllischen Lage und Architektur gern als Filmkulisse genutzte Anwesen wohl auch schönste unter den sächsischen Schlössern. Im Rahmen der dort stattfindenden "Museums-Schlossnacht", werden wir erstmalig in Moritzburg zu Gast sein und freuen uns schon sehr auf diesen besonderen Abend. Anmeldungen und nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf der Internetpräsenz des Schlosses: www.schloss-moritzburg.de







"15 Jahre Rammenau"

Ein Blick in den Kalender erinnert uns an ein kleines Jubiläum, welches wir in diesem Jahr begehen werden. 15 Jahre sind inzwischen ins Land gezogen, daß unser Ensemble erstmalig eine Einladung in das wundervolle Barockschloss Rammenau erhielt, um uns dort vor größerem Publikum zu präsentieren. Die von 1721-1731 errichtete Schlossanlage zählt zu den best erhaltenen und schönsten Zeugnissen des sächsischen Landbarocks. Zahllose und unvergeßliche Erinnerungen sind uns aus dieser langen Zeit geblieben, an erfolgreiche Auftritte bei Hitze, Kälte und Regen, an gesellige Runden am Lagerfeuer und nicht zuletzt an die freundschaftliche Verbundenheit mit all den lieben 'Schlossgeistern'. Für uns zählen die Reisen nach Rammenau zur "Nachtführung" und zu den "Oberlausitzer Leinentagen" Ende August immer noch zu den Höhepunkten unseres Tanzjahres, gehören wir doch mittlerweile schon beinahe zum Schloss-Inventar... 😉







"Heimspiel"

Am Pfingstsonntag führte uns der Weg zu unserem ersten Auftritt in diesem Jahr direkt in den Schlosspark von Sanssouci, genauer gesagt zum Neuen Palais, dem von 1763-1769 errichtetem Gästeschloss Friedrichs II. Die 'Stiftung Preussischer Schlösser und Gärten' hatte für einen Sponsor eine kleine Festlichkeit organisieren lassen, und wir wurden gebeten das Programm mit einigen Tänzen, begleitet von unseren Hofmusikern, zu verzieren. Für uns eine schöne Gelegenheit, wieder einmal an die Geburtsstätte unseres Ensembles zurückzukehren und uns dem heimischen Publikum zu präsentieren. Vor traumhafter Kulisse und bei schönstem Sommerwetter erlebten die Gäste, ebenso wie wir, einen rundum gelungenen und freudigen Tag. Wir bedanken uns herzlich für die Einladung bei der Schlösserstiftung, beim Veranstalter und natürlich bei 'Camerata Potsdam' für deren fabelhafte musikalische Begleitung...







"Jagen und Regieren"

Unter diesem Motto wird es in diesem Jahr wieder einige Sonderführungen im Schlosse zu Königs Wusterhausen geben, bei denen die Majestäten persönlich zugegen sein werden. Natürlich wird der König auch seine 'Langen Kerls' mitbringen, welche eine Kostprobe ihres Exerciciums darbieten werden. Den oft als 'Soldatenkönig' titulierten Friedrich Wilhelm I. zog es regelmäßig im Herbst in sein Lieblingsschloss nach Königs Wusterhausen, wo er ausgiebig seiner Jagdleidenschaft nachgehen konnte, was oft zu Unmut in der königlichen Familie führte. Nicht zu vergessen sei, daß der für seine Zeit in vielerlei Hinsicht sehr untypische Landesherr im August diesen Jahres sein 330. Wiegenfest begehen würde...

Die erste Führung findet am Sonntag, den 08.04.2018 um 14:00 Uhr statt. Weitere Informationen und Anmeldungen bitte wie immer über die Seiten der 'Stiftung Preussischer Schlösser und Gärten'  >>> www.spsg.de







"Marc' Antonio e Cleopatra"

Unter der Regie von Milo Pablo Momm wird im historischen Ekhof-Theater Gotha dieses Jahr wieder eine barocke Oper zu erleben sein. Auf dem Programm steht "Marc' Antonio e Cleopatra", das Erstlingswerk von 'Johann Adolph Hasse' (1699-1783), mit dem er den Grundstein für seinen Weltruhm legte.
Im Mittelpunkt des Stücks steht die Liebe zwischen dem römischen Feldherrn Marcus Antonius und der ägyptischen Königin Kleopatra, deren Ausweglosigkeit im gemeinsamen Selbstmord endet. Ganz im Stile barocker Bühnenaufführungen werden die Rollen dabei in verdrehten Geschlechterrollen besetzt, das heißt, Kleopoatra wird von einem Mann und Marcus Antonius von einer Frau verkörpert...

Aufführungstermine und nähere Informationen sind auf der Website des 'Ekhof-Theaters'
zu finden: www.ekhof-festival.de







"Pierre Rameau †"

In diesem Jahr möchten wir dem 270. Todestag des französischen Tanzmeisters und Choreographen 'Pierre Rameau' gedenken, welcher am 26. Januar 1748 aus dem Leben schied. Im Jahre 1725 veröffentlichte Rameau seine überaus erfolgreiche Schrift "Le Maître à Danser". Darin gibt er neben Regeln für das Sitzen, Stehen und Gehen in der höfischen Gesellschaft einen Einblick in den Ablauf eines königlichen Balls im Schloss Versailles. Das wohl bedeutendste Vermächtnis jedoch, dürften Rameaus präzise Beschreibungen französischer Tanzkunst um 1700 sein, ohne die eine Rekonstruktion der ca. 350 überlieferten Choreographien in 'Beauchamp-Feuillet-Notation' heute leider nicht mehr möglich wäre...







"Noël Baroque"

An Weihnachten stand für uns der Besuch einer ganz besonderen Veranstaltung auf dem Programm. In der Jakobus-Kirche, im thüringischen Ilmenau, fand ein Konzert unter dem Titel "Noël Baroque - Musik und Tanz bei Hofe" statt, und die Tänze darin wurden von keinem Geringeren als unserem verehrten Maître à Danser 'Milo Pablo Momm' einstudiert und aufgeführt. Zu Musiken von Marais, Couperin und Lully, dargeboten vom Ensemble 'baroque-e-motion', konnte das zahlreich erschienene Publikum Choreographien aus Receuil Factice (ca 1710), sowie Rekonstruktionen von Milo bewundern. Der im Jahre 1761 geweihte Kirchenneubau bot einen passenden Rahmen für diesen wunderbaren Abend, welcher leider viel zu schnell zu Ende ging. Die Künstler verabschiedeten sich nach anhaltendem Applaus mit einer kleinen Zugabe und eilten zum nächsten Auftrittsort...